EFL-Testung


Die Evaluation der funktionellen Leistungsfähigkeit nach Susan Isernhagen (EFL) ist eine international angewandte Standard-Assessmentmethode zur Beurteilung arbeitsbezogener Leistungen.

Mit 29 standardisierten funktionellen Leistungstests erfolgt eine umfassende, systematische Leistungsevaluation bei arbeitsbezogenen realistischen Belastungen. Die Anmeldung erfolgt ausschließlich über den Kostenträger.

Ergebnisse

Die Ergebnisse liefern eine valide Aussage über die weitere berufliche Prognose des Probanden:
  • Feststellung der Arbeitsfähigkeit bezüglich der zuletzt ausgeübten Tätigkeit
  • Feststellung der Arbeitsfähigkeit bezüglich einer angestrebten Tätigkeit
  • Feststellung der Arbeitsfähigkeit auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt

Indikationen

  • Überprüfung der Arbeits-/Berufs-/Erwerbs(un)fähigkeit in unklaren Fällen
  • Medizinisch nicht eindeutig erklärbares Scheitern einer ABE (Arbeitsplatzerprobung)
  • Überprüfung der Leistungsfähigkeit in Bezug auf eine konkrete Arbeitsplatzanforderung (Job-Match)
  • Gezielte Planung der weiteren medizinischen und beruflichen Rehabilitation

Das interdisziplinäre Team

Die Begutachtung erfolgt durch ein zertifiziertes, interdisziplinäres Team aus Fachärzten, Dipl. Sportwissenschaftlern, Ergo- und Physiotherapeuten.

Der EFL Bericht

In einem standardisierten Berichtsformat werden die Testergebnisse ausführlich dokumentiert. Dieser dient als transparente Entscheidungsgrundlage für Ärzte, Therapeuten, Patienten und Auftraggeber.

Chancen und Vorteile

Je genauer die arbeits- oder berufsbezogene Leistungsfähigkeit eines Probanden beurteilt werden kann, umso besser und zielgenauer können Maßnahmen zur Wiedereingliederung ins Erwerbsleben, zur Umschulung, Berentung oder Ähnlichem begründet, geplant und durchgeführt werden.