Warum ist eine kardiologische Reha - zum Beispiel nach einem Herzinfarkt – wichtig?

Warum ist eine kardiologische Reha – zum Beispiel nach einem Herzinfarkt – wichtig?

Viele Kardiopatienten kommen mit einer koronaren Herzerkrankung bzw. nach einem akuten Herzinfarkt zu uns.


Hier ist die medizinische kardiologische Rehabilitation eine wesentliche Maßnahme zur Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit und bei Rentnern zum Erhalt der Selbstständigkeit. Zudem führt der meist aus heiterem Himmel aufgetretene Herzinfarkt zu einer starken Verunsicherung der Patienten, der die bisherige Lebensplanung in Frage stellt. Das dritte, ganz wesentliche Ziel ist es, das Fortschreiten der Erkrankung zu verlangsamen und damit das Risiko eines erneuten Infarktes zu verringern.

Weitere Indikationen zur ambulanten kardiologischen Reha

  • Die meisten unserer Patienten kommen mit einer Erkrankung der Herzkranzgefäße, also nach einem akuten Herzinfarkt oder nach einer koronaren Bypass-Operation.
  • Eine weitere Gruppe sind Patienten mit einer Herzklappenerkrankung, die nach operativem Klappenersatz oder kathetergestützten Interventionen (z. B. TAVI) die ambulante Reha benötigen.
  • Wir betreuen auch Patienten mit peripheren arteriellen Durchblutungsstörungen (PAVK), Diabetes Melitus und Patienten mit einer Herzschwäche, sogenannter Herzinsuffizienz.
  • Und sehr effektiv sind die Reha-Maßnahmen bei Patienten nach Lungenembolien und Thrombosen.

Welche Herausforderungen gibt es dabei?

Unsere Aufgabe sehen wir darin, die Patienten wieder fit zu machen für das Leben nach dem Akutereignis.

Unser Ziel ist es, dem Patienten in den drei bis vier Wochen Reha dabei zu helfen, die gezielte Lebensstilsänderungen zu erreichen und sein Leben umzustellen. Wesentlich sind dabei nicht die wenigen Wochen der Reha, sondern die Umsetzung des erlernten Ungeübten in den folgenden Lebensjahren.

Zu den Risikofaktoren, besonders nach myokardialem Akutereignis, gehören auch arterielle Hypertonie, Diabetes Melitus, Hypercholesterinämie, Übergewicht, metabolische Probleme und Nikotinkonsum.

Ein besonderes Plus der ambulanten kardiologischen Reha im Rehazentrum München: Der Patient bleibt während der Gesundung in seinem gewohnten familiären Umfeld. Selbstständige können nach den jeweils fünf bis sechs Stunden Programm engen Kontakt zu ihrem Betrieb oder Kunden halten.

Welche Therapiemöglichkeiten bestehen?

Individuell angepasst setzen wir Krankengymnastik, Ausdauertraining, Krafttraining, psychologische Hilfestellung, Hilfsangebote zum Beenden des Rauchens, Ernährungsberatung und unseren Sozialdienst ein, um den Patienten körperlich und seelisch zu stabilisieren, die Leistungsfähigkeit wiederherzustellen und den beruflichen Wiedereinstieg zu unterstützen.

  • In Gruppengesprächen und Einzelberatungen erfolgt hier eine intensive und nachdrückliche individuelle Beratung.
  • Besonderen Wert legen wir auf Maßnahmen, die zu einer Risikoreduktion erneuter kardiovaskulärer Ereignisse nach Myokardinfarkt führen.
  • Das medizinische Programm der Reha ist vorgegeben von der Deutschen Rentenversicherung und ist für ambulante und stationäre Reha identisch.

Ihr Kontakt zu uns:
Telefon 089 149005-22
E-Mail info@rehazentrum-muenchen.com



Seminar Entlassmanagement

Seminar Entlassmanagement

Das Kompaktseminar für Sozialberater fand ein interessiertes Fachpublikum. Sie möchten auch informiert werden? Sprechen Sie uns an.


Im Mittelpunkt unserer diesjährigen Fortbildung für Sozialberatung und Rehamanagement stand das „Entlassmanagement in die nachstationäre Versorgung“. Ein aktuelles Thema, bei dem Anspruch und Realität leider oftmals auseinanderklaffen.

Das Kompaktseminar am 22. Juni 2022 im RZO Rehazentrum Ottobrunn war eine Kooperation mit unserem Partnerhaus. Hocherfreut darüber, dass wieder eine Fortbildung in Präsenz stattfinden darf, begrüßten wir 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Zunächst gingen wir mit zwei Referenten in die Planung, doch der Fachbereichsleiter vom Caritasverband der Erzdiözese München und Freising e.V. erkrankte leider kurzfristig.
Somit konzentrierte sich das Seminar auf den Vortrag von Herrn Hans-Jörg Ostermaier von der AOK Bayern. Im Dienstleitungszentrum ist er verantwortlich für die Verhandlungen zwischen Krankenhäusern, Rehaeinrichtungen und Krankenkassen.

Übersichtlich, anschaulich und im Austausch mit den Zuhörern erläuterte er zunächst allgemeines wie Ablauf und Umsetzung. Danach nahm er die Ziele des Entlassmanagements und lauernde Herausforderungen in Augenschein. Er ging auf Gesetzesänderungen und deren Vorteile ein, sowie die Ziele der Krankenhäuser vs. derer der Krankenkassen. Dass es Verbesserungspotential gibt sah er genauso wie das Auditorium, ein angeregter Austausch entwickelte sich. Im Abschluss beleuchtete Herr Ostermaier die langfristigen Ziele des Entlassmanagements.

Die Fortbildung wurde durch eine Kaffeepause aufgelockert, in der die Teilnehmer nach langer Zeit wieder persönlich mit Kollegen aus anderen Kliniken und medizinischen Einrichtungen ins Gespräch kamen. Nach zwei Stunden verabschiedeten wir unsere Besucher mit der Ausgabe der Teilnahmebescheinigungen und freuten wir uns über viel gutes Feedback.

Die Rehazentren München und Ottobrunn bieten jährlich diverse kostenfreie Fortbildungen für Rehaberater, Sozialberater, D-Ärzte, Krankenkassen sowie niedergelassene Ärtze/innen und Arzthelfer/innen an. Sollten auch Sie gerne eine Einladung erhalten, nehmen wir Sie gerne in den Verteiler auf. Schreiben Sie uns an marketing@rehazentrum-muenchen.com


Unsere therapeutischen Fachrichtungen sind in München die ambulante orthopädische und kardiologische Rehabilitation, sowie in Ottobrunn die orthopädische und psychosomatische Rehabilitation. Die kardiologische und die psychosomatische Reha bieten wir als einzige Anbieter im Münchner Raum ambulant an – das heißt, der Patient wohnt zuhause und ist bei uns in Reha.


Seminar: Neuerungen 2021 für Heilmittelrichtlinie und Heilmittelkatalog

Neuerungen 2021 für Heilmittelrichtlinie und Heilmittelkatalog

Onlineseminar von RZM und RZO ein großer Erfolg: Das interessiert Sie für Ihre Praxis? Fragen Sie es gleich kostenfrei bei uns an!


Das Jahr 2020 stellte unsere Rehazentren München (RZM) und Ottobrunn (RZO) vor völlig neue Herausforderungen. Aufgrund der Pandemie mussten wir die Fortbildung zu Heilmittelrichtlinie und Heilmittelkatalog, die wir einmal jährlich für die Mitarbeiter der Praxen im Großraum München anbieten, neu konzipieren.

So realisierten wir am 16. Dezember 2020 unser erstes gemeinsames Onlineseminar „Neuerungen Heilmittelrichtlinie und Heilmittelkatalog ab 1.1.2021“. Die überwältigende Resonanz zeigte uns, dass diese Entscheidung richtig war: über 70 TeilnehmerInnen kamen via Zoom live zusammen.

Mit Frau Anke Müller, Geschäftsführerin des Deutschen Verbandes für Physiotherapie (Landesverband Bayern), stand dem Fachpublikum eine erfahrene Referentin zur Verfügung.

Zunächst bot sie einen Überblick über grundlegende Änderungen, vermittelte anschließend die Ausstellung korrekter Verordnungen, erläuterte „Besonderen Verordnungsbedarf“ und „Langfristigen Heilmittelbedarf“ und ging schließlich darauf ein, was das für die Wirtschaftlichkeitsüberprüfung und für die Verordnungen ab Januar 2021 bedeutet. Über eine anschließende Fragerunde wurden die Teilnehmer direkt involviert.

Gerne stellen wir interessierten Praxen das Onlineseminar als Videodatei zur Verfügung. Auch nehmen wir Sie in unseren Verteiler auf, um Sie über weitere Veranstaltungen zu informieren. Bitte kontaktieren Sie uns hierfür per E-Mail an marketing@rehazentrum-muenchen.com.

Ein Onlineseminar ersetzt natürlich nicht den persönlichen Kontakt und das kollegiale Gespräch, das wir bei einer Veranstaltung in unserem Haus immer ganz besonders schätzen. Doch wir hoffen, dass wir ÄrztInnen und deren Praxisteams mit unserem Onlineseminar bei der täglichen Arbeit unterstützen können.