Ergotherapie

Ziel der Ergotherapie ist es, eine größtmögliche Selbstständigkeit des Patienten in allen Aktivitäten des täglichen Lebens zu erreichen und seine Arbeits- und Belastungsfähigkeit wieder herzustellen.


Unser Hauptaugenmerk in der Ergotherapie liegt auf Selbsthilfetraining, motorisch-funktionelle Therapie, Wahrnehmungstraining, Hilfsmittelberatung.

Im Fachbereich Neurologie liegt der Schwerpunkt der Ergotherapie in der  motorisch-funktionellen Behandlung verschiedener neurologischer Krankheitsbilder mit und ohne Beteiligung des peripheren Nervensystems nach verschiedenen Therapiekonzepten, wie z. B. nach Bobath, Affolter oder PNF.

Im Fachbereich der Orthopädie liegt der Schwerpunkt in der Behandlung von Verletzungen des Haltungs- und Bewegungsapparates der oberen Extremität und des Rumpfes, ferner in der Behandlung von entzündlichen und degenerativen Gelenkerkrankungen aus dem rheumatischen Formenkreis sowie Verbrennungen.

Handtherapie

  • Finger-/Handfrakturen
  • Kapselbandverletzungen
  • Gelenkersatz
  • Morbus Dubuytren
  • CRPS
  • Arthrolysen/Tenolysen
  • Arthrodesen

Schienenversorgung

  • Die Anfertigung erfolgt im RZM individuell aus niederthermoplastischem Material. Die Schienen können auch jederzeit bei uns geprüft, korrigiert oder angepasst werden
  • Ruhigstellung
  • Stabilisierung
  • Mobilisierung
  • Schmerzlinderung
  • Korrektur von Fehlstellungen

Neurologie
Ziel: Wiedererlangen größtmöglicher Selbständigkeit nach

  • Schlaganfall
  • Schädel-Hirn-Trauma
  • Querschnittsläsionen
  • Multiple Sklerose

Orthopädie

  • Verletzungen der Knochen, Muskeln, Sehnen und Nerven
  • Angeborene Fehlbildungen des Rumpfes, der Arme und der Hände
  • Abnutzungserscheinungen
  • Erkrankungen aus dem rheumatischen Formenkreis
  • Amputationen
  • Lähmungen von Nerven, vor allem der Arme und des Rumpfes, Tumore der Knochen, Muskeln oder Nerven

Ergotherapie in der Pädiatrie

Für Kinder, deren Entwicklung verzögert ist, deren Selbständigkeit oder Handlungsfähigkeit eingeschränkt ist oder bei denen eine Behinderung besteht. Wir berücksichtigen in unserer Therapiegestaltung jedes einzelne Kind individuell und holen es in der Entwicklung dort ab, wo es gerade steht

  • Körperwahrnehmung
  • Koordination/Mittellinienüberkreuzung
  • Aufgabenverständnis
  • Lese-/Rechtschreibschwäche (Legasthenie)
  • Rechenschwäche (Dyskalkulie)
  • Planvolles Denken und Handeln
  • Kraftdosierung
  • Einhalten von Regeln und Reihenfolgen
  • Konzentration, Ausdauer, Aufmerksamkeit
  • Frustrationstoleranz

Ergonomieberatung

EFL (Evaluation funktioneller Leistungsfähigkeit)

  • Rezeptvorlage unter rezeption@rehazentrum-muenchen.de oder per Fax: 089 / 149005-50
  • Erstellung Ihres individuellen Therapieplans durch den behandelnden Arzt im RZM
  • Gesetzliche, private Krankenkassen und Rentenversicherungsträger
  • Ergotherapie ist nicht budgetiert und belastet somit nicht das Heilmittelbudget